Erstelle eine Website wie diese mit WordPress.com
Jetzt starten

Aufklärung II – abcEtüde 44.45.22 #2

Zu ihrem Erstaunen führte Maximillian Springer sie nicht in sein Büro, sondern in einen Vernehmungsraum. Wortlos ließ May sich auf dem Stuhl nieder, der für Verdächtige vorgesehen war.
Springer setzte sich und schaltete das Mikrofon ein.
„Vernehmung von May Kosmalowski“ sprach er mit amtlich klingender Stimme. Es folgten Datum und Uhrzeit sowie sein Name und Dienstgrad. Dann sah er sie an:
„Frau Kosmalowski ich vernehme Sie als Zeugin im Mordfall Bernd Schneider“ May musste sich ein Grinsen verkneifen. So förmlich hatte sie ihn selten erlebt und sie überlegte, ob es eine Reaktion auf ihre Zurückweisung war oder ob er „Druck von oben“ hatte. Sie hatte gestern Abend noch einige Zeit damit zugebracht, ihre Strategie mit Nesaja, ihrer Schildkröte, zu beraten und sich längst entschieden, vollständig zu kooperieren. Letztlich würde es beiden Seiten nützen und so legte sie all ihre Beobachtungen und Erkenntnisse, die sie im Laufe ihrer Observation gewonnen hatte offen. Sie amüsierte sich ein wenig wie sehr Maximillian Springer aufblühte und sah großzügig darüber hinweg, dass er es wahrscheinlich seiner Einschüchterungstaktik mit dem Vernehmungsraum zuschrieb, dass sie jetzt auspackte.
„Du glaubst also, dass Bernd Schneider mit Drogen handelt oder zumindest irgendwie daran beteiligt ist und sein Cousin hat dich beauftragt, dies zu überprüfen, weil er um den guten Ruf seines „Sternchen“ besorgt ist?“
„Ja. Genau“ bestätigte sie: „Ich weiß nur nicht, inwieweit die anderen Angestellten involviert sind.“
„Hast du einen konkreten Verdacht?“ fragte der Kommissar.
„Naja…die Barfrau hat ein wenig …verschlossen reagiert als ich es ansprach“ erwähnte sie.
„Wusstest du, dass Luise Markgraf mit Bernd Schneider liiert war?“
„Nein“ sagte sie fast empört: „Das erklärt aber vielleicht ihr Entsetzen als sie ihn da liegen sah. Ich hatte mich noch gewundert…da war fast ein Flehen in ihrer Stimmlage.“
„Interessant!“ stellte Springer fest. „Warte kurz!“
Er verließ den Raum.

(300)

Eine Fortsetzungsgeschichte im Rahmen der Schreibeinladung von Christiane zu den abcEtüden.

Veröffentlicht von Kain Schreiber

Gedanken. Geschichten. Bilder.

6 Kommentare zu „Aufklärung II – abcEtüde 44.45.22 #2

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: