Erstelle eine Website wie diese mit WordPress.com
Jetzt starten

Weihnachtsmärchen V/22

Jenna hüpfte voller Tatendrang von ihrem Stuhl und sah Murr auffordernd an. Der Kater tat es ihr nach und stand auf. Zog seinen Mantel zurecht, nahm seinen Hut und schwenkte ihn unverzüglich in Richtung des Ausganges der Sackgasse.„Wenn Sie es wünschen, Madame!“ und wies weiter mit seinem Hut, mit der schillernden Feder daran, auf den„Weihnachtsmärchen V/22“ weiterlesen

Werbung

Weihnachtsmärchen IV/22

Jenna goss sich Kaffee ein und bestaunte all die leckeren Sachen. Rührei dampfte frisch in einer kleinen hübschen Schale. Ein kleines Stövchen hielt kleine Bratwürste warm. Frische Brötchen dampften unter einem Tuch und alles alles schnupperte so köstlich, dass Jenna das Wasser im Mund zusammen lief. Verschiedene Marmeladen, frisches Obst, Joghurt, Müsli, Milch und Saft„Weihnachtsmärchen IV/22“ weiterlesen

Weihnachtsmärchen III/22

„Pfffff“ machte Jenna und sprang von der Tonne. Sie stemmte die Hände in die Hüfte und sah auf den Kater herab: „Nun Herr Kater Murr!? Wo soll denn das sein?“Der Kater verneigte sich erneut bodentief und sprach:„Dazu kommen wir später!“ sagte er schnurrend. „Zunächst ein Bad!“Bei diesen Worten schwenkte er seinen Hut in die Gasse„Weihnachtsmärchen III/22“ weiterlesen

Weihnachtsmärchen II/22

Jenna hätte nicht sagen können, wovon sie aufgewacht war. Während sie versucht, ihre verklebten Lider zu öffnen, lauschte sie angestrengt in die Dunkelheit. Da war ein schwaches Wispern und Knistern. Fast wie ein vielstimmiges Flüstern. Es klang nicht bedrohlich.Sie registrierte, dass ihr wohlig warm war. So warm wie schon lange nicht mehr.Vorsichtig hob sie die„Weihnachtsmärchen II/22“ weiterlesen

Weihnachtsmärchen

Jenna ging schnell. Die Kälte ließ ihren Atem in kleinen Wölkchen vor ihrem Mund wabern. Sie zog den Schal höher. Zwischen der tiefen Mütze blieb jetzt nur noch ein kleiner Sehschlitz frei. Kleine Eissternchen hingen an ihren langen schwarzen Wimpern, so dass ihre Lider immer schwerer wurden. Bis in die Knochen fühlte sie sich durchfroren.„Weihnachtsmärchen“ weiterlesen

Bernie – abcEtüde 12.13.2021 #1

Bernie Es schepperte.Er horchte auf. Spitzte die Ohren. Alles still.Wo war Rudi. Warum regte er sich nicht auf wie sonst, wenn er etwas umwarf? Weil er es selbst umgeworfen hatte.Bernie schaute lange angestrengt zur Terrassentür, die weit offen stand. Von Rudi war nichts zu sehen. Zu hören war er auch nicht. Irgendetwas stimmte da ganz„Bernie – abcEtüde 12.13.2021 #1“ weiterlesen

Der Ausbruch – abcEtüden 06.07.2021 #3

Der Ausbruch Coco saß in einer Ecke des Affenhauses. Die Banane in seiner haarigen Hand interessierte ihn eigentlich nicht. Seine großen dunklen Augen rollten lustig hin und her. Er beobachtete die beiden Tierpfleger ganz genau, während die anderen Schimpansen aufgeregt kreischend umher sprangen, um die Aufmerksamkeit der beiden Menschen zu erringen.Sie hatten alle schon lange„Der Ausbruch – abcEtüden 06.07.2021 #3“ weiterlesen

Die Umschulung – abcEtüde 06.07.2021 #2

Die Umschulung Konrad saß niedergeschlagen in seiner Kellerwohnung vor dem Fernseher. Er griff in die Chipstüte. Er kaute missmutig. Mit der anderen Hand nahm er seine Flasche vom Tisch und trank daraus. Dann knallte er die Flasche auf den Tisch zurück. Selten war er so über gelaunt gewesen. Obwohl…wenn er genauer darüber nachdachte…ging das schon„Die Umschulung – abcEtüde 06.07.2021 #2“ weiterlesen

Nachbarn – abcEtüde 06.07.2021 #1

Nachbarn Es war überall. Glitzerte und funkelte wie kleine Diamanten. Vielleicht auch eher Diamantenstaub, so schnell wie es zerfiel. Sich überall verteilte. Straßen und Wege blockierte. Geräusche dämpfte als hätte sich Watte über die Stille  gelegt. Sie transportiert, damit sie endlich jeden erreichte.Sicher!Es war nicht neu, dass im Winter Schnee fiel. Allerdings hatten die Menschen„Nachbarn – abcEtüde 06.07.2021 #1“ weiterlesen

Die Beförderung – abcEtüde 03.04.2021 #4

Die Beförderung Erschöpft warf Gabriel seine orangene Warnweste über den Stuhl und sank mit einem Seufzer auf die Liege im Ruheraum. In dem vollkommen weißem, sterilen Raum stach sie regelrecht in den Augen.„Man man man“ sagte er: „War das wieder mal knapp!“ Arthur sah von seinem Journal auf. „Dabei konnte er diesmal gar nichts dafür“„Die Beförderung – abcEtüde 03.04.2021 #4“ weiterlesen