abcEtüde 41.42.20: Zwischenstand

Ich folge hier auf eine etwas ungewöhnliche Art der Schreibeinladung mit dem kürzesten Beitrag, den ich vermutlich je schreiben werde: Zwischenstand Während ich im Kopf noch daran herumdenke, wie unglaublich undankbar die aktuelle Aufgabe mir scheint und erwäge einmal auszusetzen, steht da plötzlich – montags morgens – ein Landvermesser.

abcEtüde 39-40-20: #3. Winterschlaf

Sie sah aus dem Fenster. Draußen lag Schnee. Viel Schnee. Überall Schnee. Im Halbdunkel der Dämmerung schien er fast silbrig. Überrascht starrte sie hinaus. Sie hatte geschlafen, aber doch nicht so lange. Was war passiert? Warum lag überall Schnee? Es war doch immer noch August. Oder? Sie rannte fast ins Wohnzimmer. Schaltete den Fernseher ein.„abcEtüde 39-40-20: #3. Winterschlaf“ weiterlesen

abcEtüde 39.40.20: Wildnis

Seit Stunden robbte und schleppte ich mich nun durch den Wald. War extra bis in die Schweiz gefahren, weil hier die Chancen angeblich am größten waren, einen spitzkegligen Kahlkopf – den psychedelischen Pilz aus „Die dunkle Seite des Mondes“ – zu finden. Überall hatte ich gesucht. Es hieß, er wäre auch bei uns zu finden.„abcEtüde 39.40.20: Wildnis“ weiterlesen

abcEtüden 39.40.20: Verlorenheit

Fortsetzung #Marlen 4 Christiane hat eine neue Schreibeinladung zu den abcEtüden erstellt. Es gilt 3 Worte in maximal 300 Worten Text zu verflechten: Marlen schaltete das Fernsehgerät ein. Zappte durch alle Sender. Blieb hier und da kurz hängen. Langweilte sich aber immer nach wenigen Sekunden schon: Quiz-Shows, Aufklärungsshow mit Martin Rütter – war der nicht„abcEtüden 39.40.20: Verlorenheit“ weiterlesen

abcEtüde 37.38.20: Der Schein, so trügerisch

Sie hatte die Hände tief in ihrer Tasche vergraben. Wühlte darin herum als würde sie all ihre Habe dort drin transportieren. Das ging schon eine ganze Weile so. Das Licht der Nachmittagssonne spiegelte sich in den Fenstern des Cafés, in dem ich saß, um zu schreiben. Als ich aufblickte, entdeckte ich vor einigen Minuten die„abcEtüde 37.38.20: Der Schein, so trügerisch“ weiterlesen

abcEtüde 37.38.20: Ave Maria

Sie saß am Tisch. Seit Stunden. Starrte vor sich hin. Starrte abwechselnd aus dem Fenster, durch das die aufgehende Sonne inzwischen so blendete, dass man sehr genau sehen konnte, dass es längst überfällig war, sie putzen zu müssen. Irgendwo in ihr zuckte ein Nerv, der dem Drang nachgeben wollte. Doch die Trägheit und die Niedergeschlagenheit„abcEtüde 37.38.20: Ave Maria“ weiterlesen

abc Etüden 26.27.20: Neue Freiheit Fortsetzung „Marlen“

Sie griff nach dem kupferfarbenen Sektkühler und schubste ihn ganz weit nach oben auf den Küchenschrank. Dort würde sie ihn vergessen – so wie sie die ganze Affäre mit Tom vergessen wollte. Denn mehr war es letztlich nicht gewesen, auch wenn die Gefühle so übermächtig gewesen waren, dass sie geglaubt hatte, es würde für viel„abc Etüden 26.27.20: Neue Freiheit Fortsetzung „Marlen““ weiterlesen

abc Etüden 24.25.20 : Vergessen

Sie sah ihn liegen. Halb versteckt hinter der Hecke, die den alten, halbverfallenen Geräteschuppen der Oberraths verbarg. Sein rotes Haar leuchtete kupferfarben in der aufgehenden Morgensonne. Lucinda musste schmunzeln. Bestimmt hatte er den Weg nach Hause nicht gefunden. Vielleicht sollte man auch beim feiern die Orientierung nie ganz verlieren, dachte Luci und eilte weiter. Sie„abc Etüden 24.25.20 : Vergessen“ weiterlesen

abc Etüden 24.25.20: Gustav

Gustav ging mit mürrischem Gesicht über den Hof zum Geräteschuppen. Er trug eine alte, an den Knien ausgebeulte Cordhose. Die klobigen Stiefel waren über und über von Schmutz aller Art verkrustet. Seine Schritte waren schwer und kratzten über das Kopfsteinpflaster auf dem Hof. In seinem Mundwinkel kaute er auf einem kalten Zigarrenstummel herum. Alle paar„abc Etüden 24.25.20: Gustav“ weiterlesen

abc Etüden 24.25.20

Und wieder einmal lädt Christiane zu den abc Etüden und hier kommt meine Fortsetzung von Vertrauen, Trennung und Erste Schritte als 4. Teil einer Fortsetzungsgeschichte: Neuanfang Marlen hob den Kopf und atmete tief ein und aus: was sie jetzt brauchte war ein Zeitplan, der sie zurückführen würde in ihr Leben ohne Tom. Als sie diesen„abc Etüden 24.25.20“ weiterlesen

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten