Arthurs Einsatz – Extraetüde 05.2021

Arthurs Einsatz Behende hüpfte Gabriel die Treppen herunter, überglücklich ob der Beförderung. Stürmisch rannte er in den Aufenthaltsraum für Lernengel und fiel Arthur um den Hals. „Ich bin jetzt Hilfsengel1. Klasse!“ verkündete er stolz. Dem weichmütigen Arthur schossen sofort die Tränen in die Augen, während Gabriel ihn auf die Stirn küsste, auf die Wangen und„Arthurs Einsatz – Extraetüde 05.2021“ weiterlesen

Die Beförderung – abcEtüde 03.04.2021 #4

Die Beförderung Erschöpft warf Gabriel seine orangene Warnweste über den Stuhl und sank mit einem Seufzer auf die Liege im Ruheraum. In dem vollkommen weißem, sterilen Raum stach sie regelrecht in den Augen.„Man man man“ sagte er: „War das wieder mal knapp!“ Arthur sah von seinem Journal auf. „Dabei konnte er diesmal gar nichts dafür“„Die Beförderung – abcEtüde 03.04.2021 #4“ weiterlesen

Crash – abcEtüde 03.04.2021 #3

Crash Es war als träfe ein Schlag die Hinterachse.Das Auto brach nach rechts aus. Ich versuchte gegen zu lenken. Riss am Lenkrad herum, während der Wagen sich drehte. Ein sirrendes Quietschen übertönte die zuvor noch laute Musik aus dem Lautsprecher. Ich sah andere Fahrzeuge. Entsetzte Gesichter. Weit auf gerissene Augen und Münder.Eine Drehung, noch eine.„Crash – abcEtüde 03.04.2021 #3“ weiterlesen

Die Baustelle – abcEtüde 03.04.2021 #2

Schlürfend stampften die drei Bauleute in ihren orangenen Arbeitsjacken über die großräumige Baustelle aus ihrem Pausenwagen zurück an die Grube. Das Wetter war schon seit Wochen grau und trüb, drückte auf das Gemüt und bremste die Arbeitslust gewaltig. Außerdem hatte schon wieder die Bauleitung gewechselt. In vier Jahren war das jetzt schon der sechste. Natürlich„Die Baustelle – abcEtüde 03.04.2021 #2“ weiterlesen

Der Schrei – abcEtüde 03.04.21 #1

Der Schrei „Wer bist du?“ ertönte es laut über ihrem Kopf.Sie drehte sich um sich selbst, um heraus zu finden, woher die Stimme kam, die wie aus tausend Lautsprechern wiederholte: „Wer bist du?“Alles um sie herum war weiß von frisch gefallenem Schnee. Der Nachthimmel war in blutoranges Licht getaucht und versprach noch sehr viel mehr„Der Schrei – abcEtüde 03.04.21 #1“ weiterlesen

Gezeter 01.02.21 abcEtüde #3

Gezeter „Zetermordio!!!“ schrie sie. Er hob abwehrend die Hand und unterbrach sie: „Zetermordio….was soll das denn sein?“ fragte er nach: „Muss das nicht ‚Zeter und Mordio‘ heißen?“ und sah sie mit seinen rehbraunen, weichmütigen Augen an als täte sie ihm sehr leid. Sie sah ihn irritiert an. „Das tut doch jetzt nichts zur Sache!“ belehrte„Gezeter 01.02.21 abcEtüde #3“ weiterlesen

Verlust 01.02.21 abcEtüde #2

Verlust Der Mann schrie Zetermordio: „Wie kann man denn nur so dumm sein!“ und starrte seine Frau wütend an: „Ihr wolltet doch nur den Müll rausbringen…wie kann man denn da sein Kind verlieren?“ Die Frau stand schluchzend vor ihm. Die Augen gerötet, voller Panik. Sie sah ihn flehentlich an. Doch er schrie unbeeindruckt weiter: „Ich„Verlust 01.02.21 abcEtüde #2“ weiterlesen

Sonne, Wind und Meer – 01.02.21 abcEtüde #1

Christiane hat die erste Schreibeinladung des Jahres 2021 verkündet und es ist mir eine Ehre, dabei sein zu dürfen. Hier kommt mein – vielleicht erster – Beitrag des neuen Jahres! Auf geht’s: Sonne, Wind und Meer Den Kaffee koch ich mir selbst. Draußen sitzen, im Café – endlich könnt ich mich einmal wichtig nehmen, den„Sonne, Wind und Meer – 01.02.21 abcEtüde #1“ weiterlesen

abcEtüde 47.48.20: Räuber

Ein weiterer Beitrag zur Schreibeinladung von Christiane: Räuber Langsam öffnete sie ihren grünen Augen. Die Sonne ließ sie funkeln. Sie gähnte herzhaft. Streckte sich. Reckte den Kopf empor. Spitzte die Ohren. Sah sich um. Alles ruhig. Langsam setzte sie ihren ersten weichen Schritt. Dann flitzte sie los. Geräuschlos. Huschte durch die leicht geöffnete Tür. Blieb„abcEtüde 47.48.20: Räuber“ weiterlesen

abcEtüde 47.48.20: Kokolores

Hier mein zweiter Beitrag zur Etüden-Runde 47/48 auf Schreibeinladung durch Christiane mit einer Wortspende von Café Weltenall: Langsam versank die Sonne hinter den Bäumen. Das Licht wurde diffus. Es würde nicht mehr lange dauern bis es vollständig dunkel sein würde. Die Temperaturen sanken empfindlich. Mir war kalt. Hunger hatte ich schon lange. Seit Stunden stöberten„abcEtüde 47.48.20: Kokolores“ weiterlesen

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten