Das Verhör – abcEtüde 20.21.21 #8

Das Verhör Sophie saß am Bett ihres Vaters.Die Monitore piepsten gleichmäßig vor sich hin. Sein Brustkorb hob und senkte sich, von der Maschine bestimmt, unnatürlich hart und gleichmäßig. Tränen rannen ihr über die Wangen. Getrocknet von dem lauen Windhauch, der still durchs Fenster wehte. Sie hörte wie im Zimmer nebenan ein Alarmton schrillte. Schwestern gingen„Das Verhör – abcEtüde 20.21.21 #8“ weiterlesen

Intensiv – abcEtüde 20.21.21 #7

Fortsetzung Intensiv Margot hatte diese Bilder schon eine Millionen mal gesehen, doch jetzt, wo sie den vollverkabelten Körper in diesem Bett liegen, die Monitore piepsen und das Beatmungsgerät pumpen sah, wurde ihr eiskalt.Ein laues Lüftchen wehte die Gardine ins Zimmer.Margot stand an der Tür.Sie starrte auf den Körper, der ihr Mann war.Was um Himmels Willen„Intensiv – abcEtüde 20.21.21 #7“ weiterlesen

Margot – abcEtüde 20.21.21 #6

Fortsetzung Margot Margot radelte durch den lauen Morgen, dem Sonnenaufgang entgegen. Sie hielt ihr Gesicht in den Fahrtwind. Sie war 51 Jahre alt und glücklich.Ja. So fühlte sie sich. Vor einem Jahr noch hatte sie geglaubt, nie wieder auch nur ein gutes Gefühl empfinden zu können.Doch seit sie Robert kennengelernt hatte, fand sie das Leben„Margot – abcEtüde 20.21.21 #6“ weiterlesen

Die Ansprache – abcEtüde 20.21.21 #5

Fortsetzung Die Ansprache Als Peters mit seinem BMW vor dem Haus Kreuzfeldweg 12 hielt, sah er einen Streifenwagen am Fahrbahnrand gegenüber. Er wunderte sich. Langsam stieg er aus und ging zu den Kollegen, die im Auto saßen.Er klopfte an das Fenster.Eilfertig stieg Polizeiobermeister Pohl aus. Sie kannten sich. „Peters“ sagte Pohl: „Was machst du denn„Die Ansprache – abcEtüde 20.21.21 #5“ weiterlesen

Irrfahrt – abcEtüde 20.21.21 #3

Fortsetzung von „Der Angriff“ Irrfahrt Mirko trat das Gaspedal durch. Staub wirbelte auf. Rieselte still auf den am Boden liegenden Mann, während der silbergraue Mercedes durch den lauen Abend auf die Hauptstraße schoss. Der Wagen schlingerte. Mirko riss am Lenkrad. Brachte das Auto unter Kontrolle.Edgar fummelte am Radio und drehte einen Song laut.Joe lag auf„Irrfahrt – abcEtüde 20.21.21 #3“ weiterlesen

Der Angriff – abcEtüde 20.21.21 #2

Die nachfolgende Geschichte ist als direkte Fortsetzung von „Sein und Schein“ zu verstehen. Triggerwarnung! Enthält Gewaltszenen! Der Angriff Mirko zog nochmal an seinem Joint. Dann reichte er ihn an Joe weiter. Gleichzeitig hielt Edgar ihm die Flasche hin. Er nahm sie und trank.Es war ein lauer Frühlingsabend. Sie hingen endlich mal wieder zusammen ab und„Der Angriff – abcEtüde 20.21.21 #2“ weiterlesen

Die Firma – abcEtüde 18.19.21 #2

Die Firma Maximillian rührte in seinem Cocktail während er darüber schwadronierte, dass er – wie James Bond [er zwinkerte dabei mit dem linken Auge, um deutlich zu machen, dass dies DER Gag überhaupt sei] – seinen Martini „nur gerührt nicht geschüttelt“ tränke.„Allerdings!!!“ sprach er, hob den Zeigefinder rechten Hand, blickte in die Runde seiner Mitarbeiter,„Die Firma – abcEtüde 18.19.21 #2“ weiterlesen

Ohnmacht – abcEtüde 18.19.21 #1

Ohnmacht „Orrr“ stöhnt Anton: „Ich muss erstmal raus, eine dampfen“ Damit sprang er auf und verließ das Wohnzimmer.Judith sah ihm erschrocken nach. Sie hatte schon die ganze Zeit gespürt, dass er kaum an sich halten konnte. Erging es ihr doch kaum anders.Sie hatte den Aufruf an einer Litfasssäule entdeckt. „Für eine gerechtere Zukunft“ hatte da„Ohnmacht – abcEtüde 18.19.21 #1“ weiterlesen

#allesnichtmachen – abcEtüde 16.17.21 #2

Die nachfolgende Geschichte ist reine Fiktion. Zufällige Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Ereignissen und Personen sind ebenfalls reine Fiktion. #allesnichtmachen Jens-Jürgen Lebemann musste nicht lange überlegen als sein alter Kumpel, mit dem er schon oft zusammen gearbeitet hatte – mit großem Erfolg, was bei seinem Talent auch kein Wunder war -, anrief und ihm ein interessantes spontanes„#allesnichtmachen – abcEtüde 16.17.21 #2“ weiterlesen

Busenfreundinnen – abcEtüde 16.17.21 #1

Busenfreundinnen „Ingriiiid!“ rief Gerda aufgeregt ins Telefon als müsste sie die Entfernung ohne ebendieses überbrücken: „Ingrid! Stell dir doch mal vor!!!“ „Was denn“ brummte Ingrid, noch Mittagsschlafmüde in den Hörer. „Das wirst du nicht glauben!“ zog Gerda das glückliche Ende in die Länge. „Orrr“ knurrte Ingrid mürrisch. Gerda nervte sie immer öfter. Es wurde wohl„Busenfreundinnen – abcEtüde 16.17.21 #1“ weiterlesen

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten