Geheimnisse – abcEtüde 38.39.21 #1

Anläßlich des heutigen Tages konnte ich mir nicht verkneifen, meine Etüde ganz im Zeichen dieser für uns alle bedeutsamen Wahl zu stellen:

Geheimnisse

Die letzten Sonnenstrahlen des späten September leuchteten die Domspitzen aus, während ich seit circa einer Stunde an einem Tisch in meinem Lieblingskaffee saß, den Leuten zusah wie sie zum Wahllokal und zurückschlenderten. Manche schauten sehr zufrieden aus. Aufgrund ihres Alters fürchtete ich, die Zufriedenheit drücke ihren unbedingten Willen zur Beständigkeit aus; schließlich muss man ja anständig bleiben und nicht die Experimente mitmachen, die diese verrückten Grünen wollten, die für viele immer noch die strickenden Neulinge im Bundestag waren.
Die Gedanken an die Wahlergebnisse bedrückten mich so, dass ich noch keine einzige Zeile geschrieben hatte, als ich Elisa winkend über den Platz kommen sah.
Sie freute sich offensichtlich, mich zu sehen, während ich – noch bevor wir uns begrüßten – hoffte, sie würde sich bald wieder verkrümeln.
„Hey!“ rief sie mir grinsend zu: „Na? Versuchst du wieder Geschichten zu erfinden?“
Ich reichte ihr die Hand und bot ihr lächelnd einen Platz an.
„Nein“ antwortete ich dann: „die Geschichten finden sich ganz von selbst.“
Sie lachte.
„Soso“ machte sie dann.
Bevor sie mir irgendeinen Small Talk aufdrängeln konnte, fragte ich:
„Und? Warst du schon wählen?“
Sie winkte ab.
„Schon längst“ erwiderte sie lapidar: „Und diesmal – das sag ich dir – gewinnen wir!“ sagte sie triumphierend.
Ich fürchtete mich selbst vor der nächsten Frage.
Deshalb sagte ich zunächst:
„Was für eine Prophezeiung!“ und fragte dann: „Wer ist denn WIR?“
Ich hatte Elisa lange nicht gesehen, konnte mich kaum noch erinnern, was sie erzählt hatte, was sie studiert. Außerdem hatten die letzten anderthalb Jahre so viel verändert.
Sie sah mich verschmitzt an. Zwinkerte mir zu.
„Was denkst du denn, wen ich gewählt haben könnte?“
Sie kokettierte ein wenig mit meiner Unwissenheit.
„Nun“ sagte ich vorsichtig: „Ich würde nicht raten wollen…“
„Musst du auch nicht!“ antwortete sie schnell: „Ist ja sowieso geheim!“

Diese kleine Geschichte ist im Rahmen der Schreibeinladung von Christiane entstanden.

Veröffentlicht von Kain Schreiber

Gedanken. Geschichten. Bilder.

8 Kommentare zu „Geheimnisse – abcEtüde 38.39.21 #1

  1. *grins*. Ja, das ist der Klassiker: Hinterher haben immer alle gewonnen und versichern sich gegenseitig ihres guten Willens: Der „Feind“ von gestern ist der Koalitionspartner von morgen. Und dann wundern sie sich, dass die Politik beim Wahlvolk an Glaubwürdigkeit verliert … 😉
    Mag deine Etüde sehr.
    Herzliche Abendgrüße 😁✨🍷🍪👍

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: