Bernie – abcEtüde 12.13.2021 #1

Bernie

Es schepperte.
Er horchte auf. Spitzte die Ohren. Alles still.
Wo war Rudi. Warum regte er sich nicht auf wie sonst, wenn er etwas umwarf? Weil er es selbst umgeworfen hatte.
Bernie schaute lange angestrengt zur Terrassentür, die weit offen stand. Von Rudi war nichts zu sehen. Zu hören war er auch nicht. Irgendetwas stimmte da ganz und gar nicht.

Bernie beschloss, nachzusehen.
Er stapfte los. Ein wenig wehmütig. Er sah noch mal in den Garten zurück, dann betrat er das Wohnzimmer und erschrak: Rudi lag lang ausgesteckt auf dem Boden. Neben ihm die Vase. Wasser war ausgelaufen. Es roch süßlich, nahezu fruchtig.

Vorsichtig trat Bernie näher. Schnüffelte an Rudi herum. Leckte ihm über die geschlossenen Augen. Rudi reagierte nicht. Er kläffte. Direkt an Rudis Ohr.
Er zuckte nicht einmal.
Bernie wurde unruhig. Trappelte mit seinen kurzen Beinen auf der Stelle; was war zu tun?

Plötzlich fegte er los. So schnell ihn seine kurzen Dackelfüße trugen, flog er durch den Garten. Zum Zaun. Er kläffte so laut er konnte. Raste am Zaun entlang. Es gab da ein Loch. Das hatte er schon vor langer Zeit gegraben. Rudi hatte es nicht bemerkt. Er schlüpfte schnell hindurch. Peeste zum Terrassenfenster von Gaby und Bernd. Kläffte. Sprang hoch. Sein Gesicht war eine einzige Dackelfalte.

Es dauerte eine Weile bis endlich Gaby auftauchte.
Sofort verstärkte Bernie sein Kläffen wieder. Gaby schob die Terrassentür auf und sah zu ihm hinunter:

„Bernie?!“ sagte sie: „Was machst du hier?“ Sie wollte sich herunterbeugen, ihn streicheln, beruhigen. Doch Bernie sprang weg. Wandte sich um und bellte. Rannte zum Gartentor.
„Bernie!“ rief sie ihm hinterher: „Was machst du denn?“
Sie kam ihm nach. Er rannte weiter. Auf Schlappen kam sie ihm nach. Gaby schnaufte als sie ankam.

„Rudi!“ rief sie erschrocken. Sofort wählte sie den Notruf.

Eine Geschichte im Rahmen der Schreibeinladung 12.13.2021 von Christiane.

Veröffentlicht von Kain Schreiber

Gedanken. Geschichten. Bilder.

17 Kommentare zu „Bernie – abcEtüde 12.13.2021 #1

  1. Guten Morgen,

    ein sehr guter Text. Auch mal die Perspektive zu wechseln und in die Seele eines Dackels zu schlüpfen ist sehr spannend. Ich habe diese Geschichte sehr aufmerksam gelesen und ich kann mir die Szene sehr gut vorstellen.

    Liebe Grüße und einen schönen Ostersonntag
    Monika

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: